ZWISCHENMAHLZEIT

Die Vögel reißen sich nicht ums Gespräch. Monologe. Kerzengerade wächst mir die Himmelsscheibe über den Kopf. Die Flamme verdreifacht sich im Fenster – Doppelverglasung. Das DAZWISCHEN schaut mich an. Die Krähe auf der anderen Seite ebenfalls. Sie transparenzt stolz über den Dachfirst. Das DAZWISCHEN scheint sie nicht so sehr zu begeistern wie mich. Dabei ist DAZWISCHEN eine ganze Menge. Und in der Grundstruktur – alles dasselbe. Dasselbe zwischen uns und den Sternen, zwischen Kirchen und Moscheen, dasselbe zwischen Mauern und Wellblechwänden, dasselbe zwischen Tür und Angel, dasselbe zwischen uns, dasselbe zwischen meiner Stimme und mir, dasselbe zwischen meinen Pro- und Neutronen, dasselbe zwischen Quarks und Quark. DAZWISCHEN ist überall, ist ganz still und gleichzeitig in Bewegung, eine Art Vorfreude. Fühlt sich an wie die Erwartung des Weihnachtsmannes, damals, als es ihn noch ganz sicher gab. Ein Sack voll DAZWISCHEN. Trotz oder genau wegen dieser Masse desselben ist das Interesse eben mäßig. Unbeachtet fristet es sein Dasein. Da ist nichts – suggerieren mir meine Sinne. Dass da doch etwas ist, ein feines Netz aus Schwingungen – vielleicht sogar Verbindung – beweist sich in einem zeitgleichen Schnabelschnalzer. Dieser kleine Vogel setzt sich einfach darüber hinweg, dass nicht sein soll, was nicht sein darf. Ich versuche die Verbindung wieder herzustellen und morse minutenlang mentale Grüße mit Bitte um Antwort. Nichts. Es funktioniert nicht. Mein Verstand steht sich selbst im Weg. Scheint eine Frequenz zu sein, die mir – willentlich zu benutzen – unmöglich ist. „Schokoladeneiscreme?“ – krächzt es von nebenan. Ja, wir haben einen Draht. Da habe ich wohl aus Versehen den Lockvogel angemorst. Dann werde ich wohl nachher noch Federn lassen. Erstaunlich, wie wenig ich in der Lage bin, mich selbst zu steuern. Wo beginnt ein Gedanke und wo genau in meinem Kopf finde ich statt? Womöglich speichere ich Erinnerungen außerhalb meiner selbst. Irgendwo im Nirgendwo. Leider findet die Suchfunktion nicht alles wieder. Zum Beispiel die Geschichte mit … ja … SOKO Archive – Zugriff auf den Verzeichnisbaum. Das Blatt wendet sich … Zukunftsvisionen flattern mir von DAZWISCHEN zu. Capt‘n Future hat noch einige Kirschen im Keller. Was eingeweckt ist, kann aufgeweckt werden – hoffe ich. Lieber keine Piepmätzchen mehr heute! Ich bin inzwischen aufgeweicht. Ist es eigentlich dasselbe, einen Vogel im Bad zu haben oder im Bad einen Vogel zu haben? Merkwürdig zumindest. Ich speichere das besser ab – mit einem Schnalzen. Dann finde ich es ganz sicher unter S wie Sommersonnenwende.